Gold im Boden und an den Bäumen

Wir sind am Ostermontag in Queenstown angekommen, um es völlig überlaufen anzutreffen. Daher sind wir direkt weitergefahren und haben am Ende einer kilometerlangen Schotterstraße den einsam und friedlich liegenden Lake Moke  gefunden, wo wir mit Doris einsam und idyllisch direkt am Ufer übernachtet haben.
LakeMoke2 LakeMoke
Queenstown haben wir nur einen kurzen Besuch abgestattet: Es ist die Adrenalin-Hauptstadt Neuseelands mit zahllosen Aktivitäten wie etwa Skydiving, Bungeejumping und Jetbootfahren. Alles zu exorbitant hohen Preisen, weswegen wir darauf verzichtet haben.
Queenstown1 Queenstown2
Es ist alles sehr touristisch überlaufen. Wir mussten einfach – trotz Schlange bis auf die Straße – den berühmten Fergburger probieren. Er rangiert auf den oberen Plätzen unserer Burger-Rangliste, nimmt aber nicht den absoluten Spitzenplatz ein.
FergBurger1 FergBurger2
Auf der Weiterfahrt nach Arrowtown haben wir tolle Ausblicke genossen und dann wurde ganz plötzlich Herbst.
DevilsStaircase IndianSummer1

In der Nähe von Queenstown befindet sich die ehemalige Goldgräberstadt Arrowtown, die zur Zeit des Goldrausches um 1870 hauptsächlich von Chinesen besiedelt wurde. Einige dieser Häuser kann man in einem Freilichtmuseum besuchen und erhält vor allem durch deren sehr gedrungene Bauweise einen Eindruck von der Beschwerlichkeit des damaligen Lebens.
Goldgraeber1 Goldgraeber2
Im Ort selbst scheint die Zeit teilweise still zu stehen und auf der Hauptstraße fühlt man sich wie in einem Wild West Klischee.
WildWildWest
Goldsuchen kann man tatsächlich immer noch, was dabei so gefunden wird reicht aber nicht für große Sprünge.
Goldgraeber3 Goldgraeber4 Goldgraeber5
Das Gold, das man an den Bäumen findet, ist zwar nicht von Dauer, zauberte aber vor allem auf unserer Weiterfahrt nach Wanaka eine wunderbare Kulisse.
IndianSummer2 IndianSummer6 IndianSummer5 IndianSummer4 IndianSummer3 Pass2 Pass1 Pass3
Aus unerklärlichen Gründen findet man auf Fahrten durch Neuseeland immer wieder interessante „Themenzäune“, hier den Bra-Fence:
BraFence
Wanaka wird wegen des Actionsport-Angebots oft als die kleine Schwester von Queenstown bezeichnet. Bei unserem Besuch war es hier glücklicherweise viel ruhiger und wir wurden von einem gezielt irreführenden Plakat in ein Restaurant mit Seeblick gelockt:
FreeBeer WanakaBeerworks Wanaka
Auch Wanaka hat uns nicht dazu verführt, viel Zeit hier zu verbringen. Stattdessen haben wir uns über den Haast Pass auf den Weg an die Westküste gemacht. Diese Fahrt, vorbei an unzähligen Seen und Wasserfällen, hat uns vom „Indian Summer“ wieder in den immergrünen (kalten) Regenwald geführt.
Lake1 Lake2 Lake3 Lake4 Regenbogen1 Regenbogen2 Wasserfall Highway

3 thoughts on “Gold im Boden und an den Bäumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.