Luang Prabang – Gechillt am Mekong

Wir wollten eigentlich über Land von Hanoi nach Laos fahren. Dafür kann man keinen direkten Transport buchen, sondern muss im Dschungel aussteigen, mit einem kleinen Boot über einen Fluss fahren und dann versuchen über die Grenze zu kommen. Das klang alles etwas dubios und so haben wir einen Flug gebucht. Das ging in Vietnam immer sehr günstig und kurzfristig.


Unser nächster Stop war also Luang Prabang. Malerisch gelegen auf einer kleinen Insel auf dem Mekong mitten im Dschungel. Wegen des guten Preis-/Leistungsverhältnisses und der durchgehend positiven Bewertungen haben wir eine Unterkunft etwas außerhalb der Stadt gebucht. Zunächst waren wir etwas enttäuscht, weil eigentlich alle anderen Unterkünfte mitten in der Stadt waren und man alles zu Fuß hätte erkunden können. Unsere Meinung über das Thongbay Guesthouse haben wir nach sehr kurzer Zeit allerdings geändert. Wir hatten einen Bungalow direkt an einem Nebenfluss des Mekongs mit einer Terrasse, auf der uns jeden Morgen ein ausgezeichnetes Frühstück serviert wurde. Es fiel uns so schwer dieses kleine Paradies zu verlassen, dass wir unseren Aufenthalt immer wieder verlängert haben. Um in die Stadt zu kommen, konnten wir den gratis Tuktuk Service nutzen.



Von Luang Prabang hatten wir sehr viel überschwängliches Lob gehört. Als wir die Stadt erkundeten, waren wir etwas ernüchtert. Auf den ersten Blick war es ein ganz normaler kleiner Ort – vielleicht sogar etwas langweilig. Fast jeden Abend wird die Hauptstraße gesperrt und es entfaltet sich ein riesiger Nachtmarkt. Hier bieten vor allem kleine ältere Frauen aus dem Umland handgefertigte Waren an und auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es war anscheinend absolute Nebensaison und wir fühlten uns oft als die einzigen Touristen.










Im Ort selbst kann man eigentlich gar nicht so viel machen, genau das hat uns letztlich aber so gut gefallen, dass wir gar nicht wieder weg wollten. Daran hat auch der Regen nichts geändert. Denn schon in der ersten Nacht ging ein extremer Regen los und wollte für 2 Tage und Nächte nicht mehr aufhören. Die Auswirkungen konnten wir von unserer Terrasse ziemlich genau beobachten. Der Fluss schwoll in kurzer Zeit um viele Meter an. Ein Nachbar musste nach langem Kampf sein Boot schließlich doch aufgeben.

Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und viel auf unserer Veranda entspannt. Vor allem die Liegematten mit den rollenförmigen Kopfstützen haben es uns angetan, denn sie sind viel bequemer, als sie aussehen.

Eine der Sehenswürdigkeiten der Umgebung, der Tad Sea Wasserfall, der normalerweise über türkise Becken, in denen man baden kann, sanft abfällt, war durch die Wassermassen ganz schön beeinträchtigt und hatte so gar nichts mehr mit den Bildern des Touranbieters zu tun. Die laotischen Touristen ließen sich davon nicht beeindrucken und haben ganz entspannt in den noch nicht von den Fluten weggerissenen Hütten gegessen.




Laos ist ein sehr vom Buddhismus geprägtes Land. Überall begegnet man Mönchen und kann Einheimische dabei beobachten, wie sie sich vor ihnen Bücken, damit sie nicht höher stehen. Die vielen goldverzierten Tempel sind Heimat der vielen Mönche und wir sind manches Mal aus Versehen mitten hereingelaufen. Das störte die Mönche aber überhaupt nicht, so lange man sich respektvoll verhielt. Leider mussten wir das bei dem morgendlichen Ritual des Almosen-Gebens ganz anders beobachten. Schon um 4:30 kommen Busladungen voller Touristen und verhalten sich unmöglich. Anstatt aus gesunder Distanz zuzusehen, wie sich die Mönche ihr tägliches Brot (in diesem Fall vor allem Reis) aus Almosen der Bevölkerung abholen, stellen sich die Touristen in den Weg und halten ihnen ihr iPad ins Gesicht. Es gibt sogar Hinweisschilder, die jedoch missachtet werden.

















Die Bevölkerung ist sehr arm und die Analphabeten-Rate ist sehr hoch. Bauern, die ihre Kinder nicht ernähren können, geben diese ins Kloster, sodass der Buddhismus auch eine Art Sozialversicherung darstellt. Die Armut merkt man auch beim Besuch des Markts. Hier wird nahezu alles Essbare verwertet – neben Reis und Mekong-Fisch beispielsweise auch Wespen-Larven, „Krill“ oder Kuhfüße. Auch das Fleisch einer armdicken Schlange wurde angeboten, ein Foto durften wir allerdings nicht davon machen












Im Gegensatz zu vielen anderen asiatischen Märkten, die wir besucht haben, liegt hier oft alles auf dem Boden und ist dabei aber nicht minder schön angerichtet.



Die laotische Küche ist nicht über Grenzen hinaus bekannt, ähnelt sehr aber derer des benachbarten Thailändischen Isan, das zur Zeit auch international immer beliebter wird. So haben wir auch in Luang Prabang ausgezeichnet gegessen. Spezialitäten sind Papaya-Salat, der besonders klebrige „Sticky Rice“ und Laab – eine Art asiatischer Fleischsalat. Besonders lecker war das Essen im Tamarind Restaurant. Hier bekommt man auch mit Tomaten, Knoblauch und Sesam getrocknetes Mekong-Seegras, das ein herrlicher Snack zu einem erfrischenden Beer Lao ist.









Eine etwa einstündige Bootstour auf dem Mekong führt zur Pak Ou Höhle. Diese wird schon seit über tausend Jahren zu religiösen Zwecken genutzt. Hier waren nicht nur Touristen, sondern hier haben auch Einheimische gebetet. Tausende große und kleine Buddha-Statuen sind über die ganze Pak Ou Cave verteilt und mit ihrer etwas erhöhten Lage den Mekong überblickend ergibt das eine faszinierende Kulisse.


















Laos war einst bekannt als das Land der Millionen Elefanten. Heute sind diese vom Aussterben bedroht. Wenn man etwas bucht, das mit Elefanten zu tun hat, sollte man besonderes Augenmerk auf die Haltung und das Vorgehen der Organisation legen. Deshalb haben wir uns für eine Tour beim Elephant Village entschieden, die Elefanten hier sind aus schlechter Haltung gerettete Tiere. Sie werden in Laos oft als Arbeitstiere zur Rodung von Tropenholz missbraucht und ausgebeutet.
Es ist faszinierend, wie solch ein riesiges Tier seine immensen Füße ganz sanft und vorsichtig aufsetzt und so durch den Dschungel schreiet.







Der eigentlich Plan war noch weiter durch Laos zu reisen. Nachdem wir über unsere anderen Möglichkeiten des Weiterkommens nachgelesen hatten, entschieden wir uns doch für einen direkten Flug nach Bangkok. Es wären 2 Tage mit einem Holzboot über den Mekong nach Norden oder 10-15 Stunden mit dem Bus nach Süden gewesen. Nur dass der Mekong nach dem ständigen Regen starkes Hochwasser hatte und ununterbrochen riesige Bäume und andere Dinge mit Hochgeschwindigkeit dort trieben. Dagegen die Straße, passenderweise Straße Nummer 13, führt über extreme Gebirgspässe wo jetzt wahrscheinlich viele Erdrutsche waren und die Fahrer anscheinend oft unter Drogen stehen und sowieso viel zu schnell fahren (passenderweise hat die Straße den Beinamen „Road Of Death“). Wir hatten an diesem Tag mal gutes Wetter und sind deshalb geflogen, von den kleinen Propellermaschinen die hier ausschließlich fliegen war ein Jahr zuvor eine wegen des Regens in den Mekong gestürzt. Laut Statistik war hier die Gefahr aber am geringsten und wir hatten auch nur leichte Turbulenzen auf dem Weg nach Bangkok. Somit haben wir in Laos nur Luang Prabang besucht, fanden es aber so toll, dass wir noch oft an die besonders entspannte Zeit zurückdenken.

One thought on “Luang Prabang – Gechillt am Mekong

  1. Ich habe dies hier mal vorgeführt, insbesondere das Essen und die „Buddhas“ wie das dann auf Deutsch heißt sind extrem gut angekommen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.